Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist ein sehr schwer klingendes Wort. Aber es bedeutet eigentlich nichts anderes, als die Behandlung von Problemen, die im Kopf entstehen. Also nichts, was ein normaler Arzt behandeln könnte, wie einen Husten oder einen Beinbruch. Es geht um seelische Probleme, die das Handeln, Denken und die Gefühle beeinflussen.


Wann sollte man eine Psychotherapie machen?

Wenn es bestimmte Probleme gibt, die alles andere beeinflussen und ein normaler Alltag schwierig wird.

Wenn du das Gefühl hast, es wird dir alles zu viel. Wenn du großen Kummer oder viele Sorgen hast.

 

Zum Beispiel: 

Hast du Probleme in der Schule? 

Vielleicht hast du Probleme, dich zu konzentrieren oder dem Unterrichtsstoff zu folgen.

Oder du bekommst Panik, wenn du an die nächste Klassenarbeit denkst.

Macht dir der Gedanke Angst, in die Schule zu gehen, weil du dort viel geärgert wirst oder Ärger bekommst?

Oder fühlst du dich allein und traurig, weil dir richtige Freunde fehlen?

  

Es hat vielleicht auch gar nichts mit der Schule zu tun. Du fühlst dich einfach schon seit längerer Zeit schwer und unglücklich und du kannst gar nicht recht sagen, warum? Du hast große Sorgen? Vielleicht geht dir auch etwas Schlimmes, was du gesehen oder erlebt hast, nicht mehr aus dem Kopf. 

 

Du hast Probleme mit dem Essen und andere sagen dir ständig, dass du zu viel oder zu wenig isst?

Hast du Angst vor Dingen, die für andere in deinem Alter gar kein Problem sind?

Kannst nicht schlafen, weil du von schlimmen Träumen geplagt wirst?

 

 

Es gibt so viele verschiedene Gründe, warum eine Psychotherapie dir helfen kann. Egal, was es ist:

Wichtig ist, dass du weißt, dass es kein Problem gibt, das dir unangenehm oder peinlich sein muss!


Was passiert in der Psychotherapie?

Als Psychotherapeutin bin ich dazu da, dir (und auch deinen Familienmitgliedern) ganz genau zu zuhören und zu erkennen, wo und worin genau die Schwierigkeit besteht. Dann habe ich Ideen und Vorschläge, mit denen man dieses Problem lösen kann.

 

Dafür möchte ich dich und deine Familie gut kennenlernen. Und alle müssen mitmachen!

Du musst und kannst nicht alles alleine stemmen. Nur, wenn alle an einem Strang ziehen und an sich selbst Veränderungen zulassen, kann es funktionieren!

 

Durch Gespräche, Übungen und Spiele lerne ich deine Sicht der Dinge zu verstehen. Ich nehme mir ganz viel Zeit und Ruhe für dich und du darfst mir alles erzählen – auch geheime oder persönliche Dinge. Ich höre dir zu und überlege mir passende Aufgaben und Tricks, die ich dir mitgebe. Diese kannst du im Alltag ausprobieren und wir arbeiten gemeinsam daran, dass sich der Knoten aus Problemen Stück für Stück entwirrt.

 

In mehreren Terminen, die wahrscheinlich einmal in der Woche über einige Monate hinweg stattfinden, werden wir uns sehen und immer wieder kleinere und größere Verbesserungen feststellen können.